www.npd-nordhessen.de - NPD Unterbezirk-Nordhessen

30.01.2019

Lesezeit: etwa 1 Minute

§219a - Dank Groko nun ein leichterer Weg zur Abtreibung

In #Berlin wurde heute der Paragraph #219a ergänzt bzw. neu bearbeitet.
Demnach dürfen Ärzte nun Umfangreicher darüber Informieren und werben ob sie eine #Abtreibung in der Praxis durchführen.
Nach Forderungen der SPD, #JUSOS, Grüne und die Linke, sollte der Paragraph komplett gestrichen werden.
#Femenaktivisten und andere Gruppierungen haben am vergangenen Wochenende gegen 219a protestiert mit Lebensverachtenden Parolen wie „Kümmert euch um euren eigenen Uterus“ und forderten die #Selbstbestimmung der Frau über ihren eigenen Körper.

Doch dass mit jeder Abtreibung ein kleiner Mensch stirbt, wird in solchen Momenten gerne mal aus #Egoismus verdrängt.

Eine Abtreibung sollte lediglich für stark gesundheitsgefährdende Fälle ausgeführt werden und nicht, weil einem ein Kind grade nicht in den Plan passt!
Ärzte sollten nicht für Abtreibungen werben, sondern für den Erhalt des Lebens!

Eine Abtreibung ist und bleibt #Mord!

https://rp-online.de/politik/deutschland/219a-koalition-einigt-sich-auf-gesetzentwurf-zum-werbeverbot-fuer-abtreibungen_aid-35964441

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: